Die besten grüne Smoothies Zutaten: Power für ein starkes Immunsystem

Smoothie Zutaten für das Immunsystem

Grüne Smoothies oder Green Smoothies gehören mit zum Besten, was Sie dem Körper geben können. Sie sind extrem nährstoffreich und stecken voller Vitamine und Ballaststoffe. Wer regelmäßig im Smoothie Maker seinen grünen Smoothie zubereitet, tut sich selbst etwas gutes und gönnt sich viel mehr als „nur“ gesunde Ernährung. Der Luxus eines Smoothie Makers ist seine Schnelligkeit, mit der er cremige grüne Smoothies mixt – das ist Wellness von innen, und das im Eiltempo zubereitet. Wie genussvoll und langsam Sie Ihren Smoothie trinken, hängt natürlich ganz allein von Ihnen ab. :)

 

Manchmal muss es etwas mehr sein

Der Smoothie Maker ist täglich im Einsatz, und trotzdem fühlen Sie sich ausgelaugt vom Stress? Es gibt Tage, da braucht unser Immunsystem einfach noch etwas mehr Unterstützung. Deshalb stelle ich Ihnen heute die ersten drei von insgesamt sechs Zutaten für Ihren Smoothie vor, die Ihrem Immunsystem auf die Sprünge helfen. Getestet und für wirksam befunden von der Smoothiemakerin persönlich! Sie zeichnen sich nicht allein dadurch aus, dass sie gesund sind. Bei den Zutaten für meine Smoothies lege ich großen Wert darauf, dass man sie frisch und im Laden um die Ecke bekommt. Nahrungsergänzungsmittel, die man erst umständlich und auch noch teuer bestellen muss, gibt es in meinen Rezepten nicht. Frisch zubereitet, unkompliziert und einfach lecker: So müssen Smoothies sein.

 

Ingwer – scharfes Superfood im Smoothie

Als Superfood mit extrahypersuper Kräften werden viele Mode-Lebensmittel bezeichnet, die kommen und gehen. Doch im Gegensatz zu anderen Erscheinungen auf der Top Ten Liste des Superfoods hat sich die scharfe Knolle (die streng genommen keine Knolle, sondern ein Rhizom ist) ihren Platz tatsächlich verdient. Ingwer gilt seit jeher als Mittel gegen Reisekrankheit und Übelkeit im Allgemeinen. Frisch geschnitten und mit heißem Wasser überbrüht, aber auch zerkaut, vertreibt er tatsächlich den Brechreiz. Ingwer wärmt an kalten Tagen und regt die Durchblutung an. Er hat antioxidative Eigenschaften, wirkt also im Körper als Radikalfänger. Ingwer regt die Verdauung an, wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Ingwer ist also fast schon ein echter Alleskönner. Nur im Smoothie Mixer kommt er allzu selten zum Einsatz.

Im Green Smoothie passt der scharfe Zitrusgeschmack der Knolle zu erdigen Gemüsesorten wie Möhren oder, wenn Sie in Experimentierlaune sind, zur roter Beete. Orangen und in Maßen auch Zitronen harmonieren wunderbar mit Ingwer, denn seine würzige Schärfe verleiht dem Smoothie das gewisse Etwas. Zum Rezept geht´s hier entlang.

Ingwer können Sie ruhig in handgroßen Stücken kaufen, denn in einer verschließbaren Plastiktüte hält er sich im Kühlschrank gelagert problemlos drei Monate. Abgemessen wird er in Rezepten üblicherweise in Zentimetern oder in Fingerdicke: Ein daumengroßes Stück Ingwer ist eine gängige Maßeinheit, wenn auch eine ziemlich große Menge. Im Smoothie Maker wird er gehackt oder zumindest klein geschnitten verarbeitet, denn er hat eine sehr faserige Struktur, mit der nicht jeder Smoothie Mixer gut zurechtkommt.

Sein scharfer, würziger Geschmack mit der Zitrusnote ist nicht jedermanns Sache, deshalb sollten Sie ihn beim ersten Mal mit Zurückhaltung dosieren. Auch Schwangeren ist vom Ingwer abzuraten, da manche seiner Inhaltsstoffe Wehen auslösen können.

 

Beeren – die Vitaminbomben im Smoothie

Wenn die ersten Erdbeeren auf dem Wochenmarkt angeboten werden, dann wissen wir: Der Sommer kommt. Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren und auch Stachelbeeren verleihen jedem Smoothie den fruchtigen, unwiderstehlichen Geschmack des Sommers. Süß oder säuerlich, das ist eine Frage des Geschmacks, aber gesund sind sie alle. Neben Vitaminen und Nährstoffen punkten sie durch viele gesunde Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, darunter allgemein Flavonoide und im Besonderen die Anthocyane. Erstere sollen das Risiko für Krebserkrankungen senken, letztere stärken die Immunabwehr und haben eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System. Beeren im Smoothie machen außerdem satt durch Ballaststoffe und den Flüssigkeitsgehalt.

Die schwarze Johannisbeere entfaltet im Smoothie Maker ihren herben Geschmack, der toll zu Honig, Joghurt und Mandeln passt. Ganz nebenbei hat die Johannisbeere drei mal so viel Vitamin C zu bieten wie die entsprechende Menge an Zitronen. Vitamin E, Eisen, Kalzium liefert die schwarze Johannisbeere ebenfalls.

Erdbeeren im Smoothie schmecken nicht nur Kindern besonders gut. Im Smoothie Mixer verwandeln sie jeden Smoothie in einen fruchtigen rosafarbenen Traum. Sie liefern Vitamin C und Folsäure, die für die Zellerneuerung, die unser Körper ständig vornimmt, enorm wichtig ist. Im Smoothie passen Sie zu jeder anderen Frucht, zu Joghurt, Honig und Nüssen.

Wie die anderen Beeren findet sich in Stachelbeeren ein hoher Gehalt an Vitamin C. Daneben hat die herb-saure Frucht viel Kalzium, Kalium und Magnesium, das gut für starke Nägel und glänzendes, kräftiges Haar ist. Wenn Sie einen guten Smoothie Maker oder Standmixer haben, dann können auch die teilweise harten Schalen der Beeren der Cremigkeit Ihres grünen oder fruchtigen Smoothies nichts anhaben. Bananen und der herbsüße Ahornsirup sind die perfekten Begleiter für einen Green Smoothie mit Stachelbeeren und Blattgemüse.

Frische Früchte kann man bedenkenlos einfrieren, ohne dass sie wesentlich an Nährstoffen und Vitaminen verlieren. Frisch schmecken sie zwar am besten, aber mitten im Winter eine Handvoll Johannisbeeren oder Himbeeren in den Standmixer zu werfen und damit ein Stück Sommer zu genießen, ist unbezahlbar schön.

 

Zitrusfrüchte – Power und Geschmack im Smoothie

Jeder weiß, dass Orangen, Zitronen und Co. reich an Vitamin C sind, dem besten Helfer des Immunsystems. Doch die leckeren Powerfrüchte haben noch mehr zu bieten: Flavonoide, die auch in den Beeren reichlich vorhanden sind. Vorbeugend gegen Krebs, gut gegen Bluthochdruck und den zu hohen Cholesterinspiegel sind die Flavonoide in den Zitrusfrüchten. Kalium senkt den Blutzuckerspiegel, Kalzium in Orangen, Grapefruits und den Verwandten ist wichtig für die Zähne und Knochen. Weiter geht es mit dem Vitamin B, das eine wichtige Rolle für einen gesunden Stoffwechsel spielt.

Orangen sind klassische Zutaten für einen fruchtigen Smoothie oder den beliebten Green Smoothie. Sie lassen sich kombinieren mit Möhren, Äpfeln – ach was, einfach mit allem. Wer Lust hat zu experimentieren, sollte die süßen Orangen mit Wildkräutern wie Löwenzahn oder auch mal mit dem supergesunden Basilikum kombinieren.

Eine Grapefruit hat ungefähr so viel Vitamin C wie die Orange, kurbelt aber die Fettverbrennung im Körper deutlich besser an. Sie findet leider viel zu selten den Weg in den Smoothie Maker, da der bittersüße Geschmack von vielen als unangenehm empfunden wird. Dabei sind es neben dem Vitamin C gerade die Bitterstoffe, die eine Grapefruit so gesund machen. Wer es lieber süss als bitter mag, kann einen Teil der Grapefruit im Smoothie durch eine Frucht mit natürlicher Süsse ersetzen. Bananen und Erdbeeren bieten sich an und geben dem Getränk auch noch eine tolle sämige Konsistenz. Wenn Sie ein Fan des bitteren Geschmacks sind, können Sie einen kleinen Teil des Blattgrüns im Green Smoothie durch frische Kräuter ersetzen, die Sie besonders mögen. Mein persönlicher Tipp: den Grapefruit Green Smoothie im Sommer mit Buttermilch mixen. Das kühlt unvergleichlich gut!

Sie sind neugierig auf die nächsten drei Smoothies Zutaten, die Ihr Immunsystem stärken? Dann folgen Sie unauffällig diesem Link!